Startseite / de-at > Schleifwissen > Mikrokristallin

Mikrokristallin

Unter dem Begriff „mikrokristallin“ versteht man einen speziellen Aufbau der Körnung eines Schleifmittels. Jedes einzelne keramische Schleifkorn wird dabei im Herstellungsprozess aus einer Vielzahl kleinerer Aluminiumoxid-Partikeln zusammengefügt. Weil die feinen Grenzen zwischen den einzelnen Aluminiumoxid-Partikeln innerhalb des keramischen Korns erhalten bleiben, bekommt das Korn eine sogenannte mikrokristalline Struktur.

Schleifmittel mit mikrokristallinem Aufbau des Korns zeigen im Gebrauch einen selbstschärfenden Effekt: sobald im Schleifprozess die oberste Spitze eines Korns stumpf wird, bricht diese aufgrund des größer werdenden Drucks aus dem Korn aus. Da dieses Ausbrechen entlang der mikrokristallinen Struktur geschieht, entsteht dabei wieder eine neue scharfkantige Kornspitze, mit der ohne Aggressivitätsverlust weitergeschliffen werden kann.

Voraussetzung für das optimale Verschleißverhalten eines Schleifmittels mit keramischem Korn ist, dass mit einem ausreichend hohen Anpressdruck geschliffen wird.
Haupteinsatzgebiet für Schleifbänder mit mikrokristallinem, keramischem Korn sind schwer zerspanbare Werkstoffe wie legierte Stähle, Edelstähle und sogenannte Superlegierungen.

Klingspor führt in seinem Produktprogramm verschiedene Schleifmittel mit keramischem Korn, die sich je nach Anwendungsgebiet in der Flexibilität und Reißfestigkeit der verwendeten Unterlage unterscheiden. Für Anwendungen, bei denen ein kühler Schliff erforderlich ist, umfasst das Klingspor Produktprogramm außerdem mikrokristalline keramische Schleifmittel mit Multibindung.


Zurück zu Schleifwissen
Schleifwissen durchsuchen