Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

[ de | en ]
Klingspor
Schleiftechnologie
Klingspor Service Vertrieb Schulungen Anfahrt
Startseite / de-de > Schleifwissen > Kornarten von Schleifmitteln

Kornarten von Schleifmitteln

Der Begriff Kornarten bezeichnet im Zusammenhang mit Schleifmitteln die unterschiedlichen Arten von Mineralien, die zur Herstellung von Schleifwerkzeugen eingesetzt werden. Da der eigentliche Teil des Schleifvorgangs, nämlich die Zerspanung des zu bearbeitenden Materials, durch diese Mineralien erfolgt, hat die verwendete Kornart erheblichen Einfluss auf Eignungsbereich und Leistung eines Schleifmittels.

Eine Übersicht der unterschiedlichen Korneigenschaften und des typischen Verschleißverhaltens der gebräuchlichsten Kornarten zeigt die nachfolgende Grafik.

Schleifkorn

Das Schleifkorn ist für den Materialabtrag verantwortlich. Bei der Auswahl des richtigen Schleifkorns sind zwei Eigenschaften von besonderer Bedeutung:

  • Härte
  • Zähigkeit

 

Alle bei Klingspor verwendeten Schleif-kornarten werden synthetisch hergestellt. Dadurch ist eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet. Für Schleifmittel auf Unterlage werden vier unterschied-liche Kornarten eingesetzt:

  • Siliziumcarbid
  • Korund (Aluminiumoxid)
  • Zirkonkorund
  • Keramischer Korund

 

Klassifizierung der Kornarten in Bezug auf Härte, Zähigkeit und ihre wesentlichen Anwendungsgebiete

Kornart Härte/Zähigkeit Aufbau Eigenschaften / Verschleißverhalten
Siliziumkarbid sehr hart / weniger zäh kristallin

scharfkantig, spröde, bruchempfindlich / Mikroverschleiß

Korund hart / zäh kristallin, unregelmäßig

blockiges Korn / Makroverschleiß

Zirkonkorund hart / sehr zäh kristallin, gleichmäßig

keilförmig / Mikroverschleiß, selbstschärfend

Keramischer Korund hart / sehr zäh mikrokristallin

scharfkantiges, spitzes Korn / Mikroverschleiß, selbstschärfend

Eigenschaften der Kornarten und ihr spezifisches Verschleißverhalten

Daneben gibt es noch sogenannte Korn-Agglomerate. Hierbei handelt es sich nicht um eine eigenständige Kornart, sondern um Kornzusammenballungen, die sich mittels Kunstharzbindung aus vielen einzelnen Korund- oder Siliziumcarbid-Körnern zu einem großen Korn zusammensetzen. Agglomerate kommen fast ausschließlich auf Schleifbändern zum Einsatz. Der Vorteil von Agglomeraten ist, dass sie von Anfang bis zum Ende ihrer Einsetzbarkeit eine gleichmäßige Schleifwirkung erzielen. Stumpfes Korn bricht aus dem Verbund aus und schafft Platz für neues, scharfes Korn. Ziel ist ein gleichmäßiges Schliffbild bei kontinuierlichem Abtrag und extrem hoher Standzeit.

Streuart

Außerdem werden die Schleifkörner bei Schleifmitteln auf Unterlage in unterschiedlichen Streudichten aufgebracht. Der Begriff „Streudichte“ beschreibt, in welcher Dichte die Schleifkörner auf der Unterlage verteilt sind.  Man unterscheidet:

  • dicht gestreut
  • halboffen gestreut
  • offen gestreut

 

Offen gestreute Schleifmittel haben zwischen den einzelnen Körnern einen größeren Spanraum, wodurch Abtrag und Schleifstaub besser aus der Schleiffläche abgeführt werden können. Dadurch wird bei langspanenden Werkstoffen, wie z.B. Holz, das frühzeitige Zusetzen des Schleifmittels verhindert. Die Entscheidung, welche Streudichte man für welchen Werkstoff auswählt, hängt in erster Linie davon ab, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich Schleifstaub zwischen den Schleifkörnern festsetzt.

 

Historisch wird zwischen den beiden großen Gruppen der natürlichen und der synthetischen Kornarten unterschieden. Zu den natürlichen Kornarten zählen dabei insbesondere Flint, Granat und Schmirgel, allerdings werden diese Kornarten in der Schleifmittelherstellung kaum noch verwendet. Stattdessen kommen bei zeitgemäßen Schleifmitteln in der Regel synthetische Kornarten wie Korund, Zirkonkorund, Siliziumcarbid und keramischer Korund zum Einsatz. Diese weisen gegenüber natürlichen Kornarten nicht nur deutliche Vorteile in Bezug auf ihre Härte und Zähigkeit auf, sie bieten darüber hinaus auch eine höhere Gleichmäßigkeit ihrer Eigenschaften und machen so die Herstellung und den Einsatz von Schleifmitteln für anspruchsvolle industrielle Anwendungen überhaupt erst möglich.
Um ein breites Anwendungsspektrum und eine optimale Anwendungseignung zu ermöglichen, bietet Klingspor seine Schleifwerkzeuge (Bänder, Rollen, Bögen, Scheiben, Streifen, Fiberscheiben, Quick Change Discs, kunstharzgebundenen Trenn- und Schruppscheiben, Schleifmopteller, Schleifmoprädern und elastisch gebundene Schleifmittel) in unterschiedlichen Kornarten an. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass abhängig von Material, Werkstück und Anwendungsziel mit der Wahl der richtigen Kornart immer ein optimales Schleifergebnis erreicht werden kann.


Zurück zu Schleifwissen
Schleifwissen durchsuchen